Vorläufige Freigabe

Wenn die Prüfstelle des Bundesamt für Sicherheit (BSI) in der Informationstechnik bestätigt, dass eine Evaluierung der TSE erfolgreich abgeschlossen werden kann, ist eine vorläufige Freigabe der TSE möglich. Diese gilt allerdings nur für ein Jahr. In dieser Zeit muss die TSE offiziell zertifiziert werden. Eine Verlängerung der Frist ist möglich, wenn der Hersteller signifikante Fortschritte nachweisen kann.

Die erste zertifizierte TSE wurde am 20.12.2019 zugelassen. Sie stammt von der Firma Epson und der Swissbit AG.

Die Kosten der Zertifizierung der TSE sind laut BSI für jeden Hersteller individuell zu betrachten. Sie stellen sich aus den Kosten für die Evaluierung bei der Prüfstelle und beim BSI zusammen. 


Weiterführende Links:

20.12.2019
https://www.bsi.bund.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Presse2019/Kassensysteme_201219.html

12.12.2019
https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/DigitaleGesellschaft/Grundaufzeichnungen/FAQ/faq_node.html#faq12384024

08.10.2019
https://www.suedlicher-oberrhein.ihk.de/servicemarken/branchen/handel_neu/Stationaerer-Handel/fristenverschiebung-bei-eletronischen-kassen-gefordert/4407282

20.06.2018
https://www.markt-intern.de/verlag/pressemitteilungen/registrierkassen-gesetzgeber-muss-stichtag-zur-einfuehrung-zertifizierter-technischer-sicherheitseinrichtung-verschieben/ 


Wir nutzen Cookies um Ihnen eine optimale Ansicht der Seite zu ermöglichen Datenschutzerklärung.