Fiskalisierung Deutschland 

Die gesetzeskonforme Umsetzung der Anforderungen der deutschen Steuerbehörden an manipulationssichere Kassensysteme und Kassen wird unter dem Begriff Fiskalisierung zusammengefasst. Die Fiskalisierung enthält im wesentlichen drei Bausteine, zum einen die Kassensicherungs Verordnung (KassenSichV), die Kassennachschau sowie den Export gemäß DSFinV-K. Die Umsetzung muss voraussichtlich bis zum 31.09.2020 erfolgt sein.

Kassennachschau.eu gibt Dir einen Überblick über Themen und Artikel, die im Zusammenhang mit der Kassensicherungs Verordnung wichtig sind. Zusätzlich möchten wir Dir eine kleine Checkliste über alle Begriffe an die Hand geben, die im Einzelnen zu beachten sind.

Kassennachschau in Deutschland

Die Kassennachschau gibt es seit dem 01.01.2018. Dabei handelt es sich um einen spontanen Besuch des Steuerprüfers im Unternehmen. Der Beamte muss sich dabei nicht zu erkennen geben. Er muss sich erst ausweisen, wenn er in die Kasse sehen möchte. Der Beamte vergleicht dann beispielsweise, ob der Bargeldbestand dem Sollbestand im Kassenbuch entspricht. Sollte der Steuerprüfer Mängel feststellen, kann es zu einer Außen- oder Betriebsprüfung vom Finanzamt kommen. Dabei kann, je nach Verstoß, eine Strafe bis zu 25.000 Euro drohen.

Wie läuft eine Kassennachschau ab:

1. Laut BMF muss eine Kassennachschau nicht angekündigt werden. Das Amt muss keine schriftliche Aufforderung stellen und der Vorgang muss von Dir geduldet werden.
2. Ein Amtsträger kommt während Deiner üblichen Geschäfts- und Arbeitszeiten in Deinen Geschäftsraum. Die Kassennachschau kann aber auch außerhalb der Geschäftszeiten stattfinden. Ein Durchsuchungsrecht gilt für den Beamten allerdings nicht.
3. Der Amtsträger muss sich Dir gegenüber erst ausweisen, wenn er in nicht zugängliche Geschäftsräume will, Dein Kassensystem sehen will oder generell nach Auskünften zu Deinen Organisationsunterlagen fragt.
4. Wenn Du als Unternehmensleiter bei der Kassennachschau nicht vor Ort bist, aber eine Person mit denselben Zugriffs- und Benutzungsrechten, kann der Kollege zur Mitwirkung aufgefordert werden.
5. In öffentlichen Räumen muss sich der Amtsträger nicht ausweisen. Er kann trotzdem Deine Kasse beobachten, nach der Handhabung oder dem Geschäftsführer fragen. Er kann auch einige Testkäufe machen, sogar an verschiedenen Tagen. Die richtige Kassennachschau kann dann auch an einem anderen Tag stattfinden.
6. Der Amtsträger hat bei der Kassennachschau ein Datenzugriffsrecht und damit für einen bestimmten Zeitraum Einsicht in Dein Kassensystem. Der Beamte kann auch schon vor dem 30.09.2020 verlangen, dass Du für diesen Fall Deine Kassenaufzeichnungen und -buchungen auf einem maschinell verwertbaren Datenträger zur Verfügung stellen musst.
7. Nach dem 30.09.2020 ist es Standard, dass Du Deine digitalen Aufzeichnungen auf einem Datenträger oder über eine digitale Schnittstelle nach den Vorgaben der DSFinV-K zur Verfügung stellen musst. Dafür braucht Dein Kassensystem eine zertifizierte TSE.
8. Ab dem 30.09.2020 solltest Du bei einer Kassennachschau auch die Verfahrensdokumentation zu Deinem Kassensystem und die Informationen zu Deiner TSE vorzeigen können. Dazu gehören Bedienungs- und Programmieranleitungen, sowie Protokolle über durchgeführte Programmänderungen.
9. Du bist bei einer Kassennachschau dazu verpflichtet Auskünfte über Deine Kasse zu erteilen. Solltest Du als Unternehmensleiter nicht vor Ort sein, ist Dein Stellvertreter oder eine gleichberechtigte Personen dafür zuständig.
10. Der Amtsträger darf Deine Unterlagen und Belege während der Kassennachschau scannen und fotografieren. Das ist vor allem bei nicht ordnungsgemäßen Belegen und Kassenberichten der Fall.
11. Wenn in Deinem Geschäft alles durch Dein Kassensstem richtig dokumentiert ist, musst Du Dir keine weiteren Gedanken machen. Nach der Kassennachschau kannst Du einfach weiterarbeiten.
12. Sollte der Beamte bei der Kassennachschau Mängel feststellen, kann er ohne Prüfungsanordnung zu einer Außenprüfung übergehen. Dann erhälst Du lediglich einen schriftlichen Übergangshinweis. Das ist eine Ermessensentscheidung und kann auch schon passieren, wenn Du aufbewahrungspflichtige Unterlagen nicht vorlegen kannst.
13. Der Amtsträger muss Dich darüber informieren, wenn er aus einer Kassennachschau eine Außenprüfung macht. Dabei werden alle steuerlich relevanten Sachverhalte überprüft.
14. Zu einer Kassennachschau gibt es keinen Prüfungsbericht. Sollten Änderungen Deiner Besteuerungsgrundlagen nötig werden, hast Du ein Recht auf rechtliches Gehör.
Du kannst gegen gewisse Verwaltungsakte während der Kassennachschau einen schriftlichen Einspruch einlegen. Diesen muss der Amtsträger entgegen nehmen. Ein Einspruch hat aber keine aufschiebende Wirkung der Kassennachschau, außer es liegen ernstliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Kassennachschau vor oder, wenn die Vollziehung eine unbillige Härte zur Folge hätte, die nicht durch die Mehrheit des öffentlichen Interesses abgedeckt wird.
15. Nach der Kassennachschau sind Einsprüche oder Anfechtungsklagen unzulässig. Aber Du kannst eine Fortsetzungs-Feststellungsklage erheben oder den Steuerbescheid der Kassennachschau anfechten.


Wie kannst Du Dich am besten auf eine Kassennachschau vorbereiten?

1. Finde heraus, ob Dein Kassensystem alle technischen Voraussetzungen erfüllt. Informiere Dich ab 2020 vor allem über eine zertifizierte TSE.
2. Dein Kassensystem muss den steuerlichen Anforderungen entsprechen. Prüfe, ob alle Geschäftsfälle von Deinem Betrieb erfasst wurden.
3. Wirf einen Blick in die Profile Deiner Mitarbeiter im Kassensystem und prüfe, ob alle die gesetzlichen Vorgaben einhalten.
4. Deine Einnahmen und Ausgaben müssen unterschiedlich dargestellt sein. Daher solltest Du prüfen, ob sämtliche Zahlungsvorgänge in Deinem Kassensystem nachvollziehbar sind.
5. Kontrolliere, ob die Daten in Deinem Kassensystem bei einer Kassennachschau übermittelt werden können. Das Finanzamt verlangt Deine Daten in einem elektronischen Format.
6. Tagesendsummen und Umsätze in Deiner Kasse sollten übereinstimmen. Überprüfe diese Daten vor der Kassennachschau in Deinem Kassensystem.
7. Können alle Deine Daten für die nächsten 10 Jahre aufbewahrt werden? Du solltest überprüfen, ob Dein Kassensystem die Daten lang genug speichert.
8. Eigene Änderungen in Deinen Zahlungsdaten sollten bei der Kassennachschau nachvollziehbar sein. Überprüfe Deine Änderungen im Kassensystem und dokumentiere alle Vorgänge, die zu Fragen führen könnten.

Mehr Informationen

Fiskalisierung Deutschland - Was muss Ich tun?

Kassensystem konform?

Informiere Dich über deine Kasse bzw. dein Kassensystem und ob dieses entsprechend der KassenSichV nachgerüstet werden kann.

Elektronische Kasse?

Entscheide Dich, ob du eine offene Ladenkasse führen willst oder ein elektronisches Kassensystem verwenden willst. 

Welche TSE?

Informiere Dich über Hersteller die Dir eine TSE (Technische Sicherungseinrichtung) zur Verfügung stellen können. Als Beispiele können hier EPSON (Hardware) oder die Deutsche-Fiskal (Cloud Service) helfen.

Kasse angemeldet?

Im Zuge der KassensichV musst Du alle Registrierkassen oder elektronisches Kassensysteme in deinem Unternehmen dem Finanzamt melden.

Glossar zur Kassennachschau 

Wichtige Begriffe zur Kassennachschau in Verbindung mit der Deutschen Fiskalisierung 

GOBD

Offene Ladenkasse

Fiskalisierung

KassensichV

DSFinV-K

Cloudlösung

TSE (Technische Sicherungseinrichtung)

Vorläufige Freigabe

DSGVO

Nichtanwendungserlass

Bondruck

Wir nutzen Cookies um Ihnen eine optimale Ansicht der Seite zu ermöglichen Datenschutzerklärung.